Kielnaht erneuern

foxausrhens
Beiträge: 3
Registriert: 31.08.2018, 10:49
Wohnort: Koblenz

Kielnaht erneuern

Beitragvon foxausrhens » 25.11.2018, 12:09

Liebe Forumskollegen,
ich würde gerne bei meiner D34 die flexibele Naht zwischen Kiel und Rumpf mit Pantera erneuern, hat das hier schon jemand gemacht und kann mir Tipps geben?

Vor allem wie entfernt man am besten die alte Naht ?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Stretta
Beiträge: 150
Registriert: 20.11.2011, 20:34
Wohnort: Langerwehe / NRW

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon Stretta » 25.11.2018, 15:03

Hallo nach Koblenz,

vor zwei Jahren habe ich in Verbindung einer Kiel-Sanierung auch die Kielfuge erneuert.
Dazu bin ich wie folgt vorgegangen:
mit einem Teppichmesser die alte Dichtmasse ausschneiden. Dabei aber die Klinge immer gegen den Kiel ansetzen, damit du das GFK nicht unnötig beschädigst. Entferne die KOMPLETTE Dichtmasse und nicht nur das was du mit dem Teppichmesser ausschneiden kannst (auch wenn hier die Meinungen vielleicht unterschiedlich sind). Es ist immer vorteilhaft, einen "tieferen Blick" zu haben.
Wenn ein "Anfang" gemacht ist, kannst du mit einem Schraubendreher die Dichtmasse aus der Fuge arbeiten und dann mit der Hand herausziehen. Bei mir konnte ich nach den ersten 20 cm fast eine komplette Hälfte der Dichtmasse herausziehen.
Wundere dich nicht, wenn dir dabei rostiges Wasser entgegen läuft. Da die Fuge etwa 2-3 cm tief ist, befindet sich sicher oberhalb der Fuge noch etwas Hohlraum, der sich mit der Zeit mit Wasser füllt. Das ist nicht weiter schlimm, da der Kiel an den Bolzen noch zusätzlich abedichtet ist. Prüfe also sehr kritisch in der Bilge, ob die Kielbolzen und vor allem die Muttern noch tadellos aussehen.
Nach dem Entfernen der Dichtmasse: Etwas grob auswaschen (vor allem bei Salzwasser) und TROCKNEN lassen.
Danach den Rost am Kiel abschleifen und die Schleifstellen entsprechend behandeln. Dazu habe ich im Rahmen der Kielsanierung bis tief in die Fuge mehrere Schichten Epoxy-Grundierung aufgetragen.
Auch die GFK-Seite der Fuge entsprechend bearbeiten (zumindest sehe ich auf dem Foto auch hier etwas "handlungsbedarf").
Wenn diese Arbeitsschritte gemacht sind, kannst du die Fuge mit Pantera (oder ähnlichem Dichtmittel) ausfüllen. Ich hatte mehr als zwei Kartuschen verbraucht.
Mit einem Rundstab (zB. Leerrohr für Elektroinstallation ca. 1,5 bis 2 cm Durchmesser) kannst lässt sich die Dichtmasse sauber zu einer Hohlkehle abziehen.

Wenn dir diese Beschreibung "sehr aufwendig" vorkommt, kannst du das natürlich auch weniger aufwendig machen, indem du nur 0,5 - 1 cm alte Dichtmasse ausschneidest und dann mit Pantera wieder auffüllen. Vorher auch hier GFK und Kiel entsprechend bearbeiten, soweit es in die Fuge hinein reicht.
So bin ich auch vorgegangen, als ich vor 7 Jahren meine D31 gekauft hatte. Aber das ist dann eben nur etwas für 1 oder 2 Jahre.

Viel Erfolg und viele Grüße
Franz
von der Stretta

foxausrhens
Beiträge: 3
Registriert: 31.08.2018, 10:49
Wohnort: Koblenz

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon foxausrhens » 25.11.2018, 21:28

Hallo Franz,
vielen Dank für die für mich sehr nützlichen Infos.

Damit hast Du mir sehr geholfen.

Viele Grüße

Alexander

eb-chef
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2015, 16:23

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon eb-chef » 14.12.2018, 11:43

Moin,

ich bin vor drei Jahren ähnlich vorgegangen und habe nur die ersten 2 cm rausgekratzt. Das Ergebnis war leider nicht von Dauer, sodass ich im letzten Winter ein Grundsanierung von der Werft machen lassen habe. Diese hat mir geraten, aufgrund der großen Auflagefläche, statt der flexiblen Fuge den Kiel anzulaminieren. So hat man mehrere Jahre Ruhe und das Laminat ist auch flexibel genug. Besonders muss man sich keine Gedanken machen, ob irgendwo in die Fuge doch Salzwasser reinkriecht.

Beste Grüße aus Bremen

Sehrgeehrter
Beiträge: 4
Registriert: 11.10.2020, 15:58

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon Sehrgeehrter » 22.10.2020, 21:51

Hallo,
mal ganz blöd gefragt:
warum 1. Kielnaht eneuern und 2. Kiel sanieren?
Welchen Nachteil hat ein rostiger Gusseisenkiel, einem nicht rostenden gegenüber.
Und so eine Kielnaht ist doch eh nie 100%ig dicht. Was nützt sie also? Im konstruktiven Holzschutz sorgt man dafür das Teile die sowiso nass werden, zumindest schnell wieder trocknen. Deshalb sind Versiegelungen dort unerwünsht. Wie sieht das mit dem Kiel aus? Was bringts?
Aus echtem Interesse kosmetische Arbeiten von Sicherheitsrelevanten zu unterscheiden,
Gruß Sehrgeehrter

eb-chef
Beiträge: 2
Registriert: 30.11.2015, 16:23

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon eb-chef » 23.10.2020, 11:20

Moin,

ich sehe nicht den Rost am Kiel als Problem sondern den Weg des Wassers ins Laminat/an die Kielbolzen. Da dort immer Bewegung ist und man nicht dran kommt, fühle ich mich besser, wenn dort kein Wasser hinkommt.

Sehrgeehrter
Beiträge: 4
Registriert: 11.10.2020, 15:58

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon Sehrgeehrter » 23.10.2020, 14:15

Genau darauf bezog sich meine Frage. Ist es in einem Bereich der Bewegung hat möglich das Wasser dauerhaft draussen zu lassen?
Gruß Sehgeehrter

Stretta
Beiträge: 150
Registriert: 20.11.2011, 20:34
Wohnort: Langerwehe / NRW

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon Stretta » 23.10.2020, 15:09

Hallo zusammen,
da es grundsätzlich keine "blöden Fragen" gibt, versuche ich mal eine halbwegs seriöse Antwort:
Es ist natürlich wichtig, den sensiblen Bereich der Kielbolzen gegen Korrosion zu schützen, damit einem nicht irgendwann der Kiel vom Rumpf fällt, weil die Bolzen, bzw. der Übergang der Bolzen in den Kiel, langsam aber sicher durch Rost geschwächt werden. Der Einwand mit dem Holz ist natürlich nachvollziehbar, Holz sollte immer auch abtrocknen können. Aber wir haben nun mal keine Holzkiele sondern Gusseisenkiele. Und die rosten, wenn man nicht pfleglich damit ungeht. Und mit Abtrocknen ist es unter Wasser naturgemäß schwierig.
Rost auf dem Kiel alleine wäre nicht das Problem, es handelt sich hierbei sicher auch um eine Portion Optik. Aber wer geht schon während der Segelsaison auf Tauchstation.
Viel kritischer ist jedoch der Bereich mit den Kielbolzen.
Und ja, es ist möglich, die Kielfuge auch dicht zu bekommen. Dazu stehen inzwischen zahlreiche Produkte zur Verfügung. Da wäre z.B. 3m 5200 Sealant, oder Sika 291i, Pantera, etc. Die sind so beschaffen, dass sie auch Bewegungen auffangen, ohne dabei an Halte- und Dichtkraft zu verlieren.
Aber all diese Produkte helfen nicht weiter, wenn man die Vorarbeit nicht gewissenhaft durchführt.
Und auch hier sollte nach dem Entfernen der alten Dichtmasse (und zwar nach der vollständigen Entfernung !!!) der Zwischenraum gespült, ausgetrocknet und der Kiel entrostet und versiegelt werden. Weiter oben ist übrigens die Vorgehensweise beschrieben.
Und wer es denn mag, der soll sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, Kiel und Rumpf mit Laminat zu verbinden. Aber hier gehen auch die Meinungen der Werften auseinander. Unser Bootskonstrukteur wird seine Gründe gehabt haben, van der Stadt ist schließlich nicht irgendein Konstrukteur aus einer Kleingarage.

Und Hand aufs Herz zu Pro und Contra:
Wer würde nicht bei der Besichtigung eines Bootes bei dem der Unterwasserbereich, ich nenne es mal "etwas vernachlässigt" erscheint, nicht auch auf den restlichen Zustand des Bootes schließen?
An Land stehend, ist das zumindest der erste optische Eindruck.

Viele Grüße
Franz

Sehrgeehrter
Beiträge: 4
Registriert: 11.10.2020, 15:58

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon Sehrgeehrter » 24.10.2020, 20:02

Vielen Dank für die Zusammenfassung.

mctowi
Beiträge: 19
Registriert: 16.09.2019, 09:59

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon mctowi » 30.03.2021, 09:56

So die Temperaturen steigen gerade also wärme ich das Thema mal wieder auf:

Ich habe mir vorgenommen, die Kielnaht nach dem o.g. Prinzip zu erneuern.

Die nachfolgenden Fotos zeigen den Bearbeitungsstand nach einem Tag Popelei.

BildKiehlnaht 01 by T W, auf Flickr BildKiehlnaht 02 by T W, auf Flickr
BildKiehlnaht 03 by T W, auf Flickr BildKiehlnaht 04 by T W, auf Flickr
BildKiehlnaht 05 by T W, auf Flickr

Werkzeuge bis hierher: Cuttermesser + Mehrere Klingen / Stechbeitel in schmaler Ausführung bzw. Schraubendreher / eine Drahtbüste (mit Messingborsten die sind weicher) / Schleifpapier 120 Körnung / Reinigungsbezin Aceton etc.

Ich überlege im Übergangsbereich zum Rumpf noch etwa einen 5cm Streifen altes AFouling abzuschleifen, um eine neue Sperrschicht (VCTar) vom Kiel über die Fuge bis zum GFK-Rumpf zu ziehen. Die Sanierung des gesamten UW-Anstriches wird erstmal verschoben. Die rostigen Stellen am Kiel werden mit einen Rostumwandlerspray mit Epoxydanteilen behandelt und danach wird weiter aufgebaut.
Zur Sicherheit wollte ich eine dünne Naht Panterra direkt in der Fuge ziehen um sicherzustellen, das Feuchtigkeit nicht unter die Kielauflage kommen kann - bin aber nicht sicher ob danach mein geplanter Aufbau noch so gut funktioniert. Kann man VCTar auf die Dichtmasse streichen? oder lieber erst alles mit Sperrschicht versehen und dann die Dichtmasse?

Hat jemand noch ne Idee oder eine Anregung - bin offen für alle Vorschläge.

Den weiteren Fortschritt halte ich dann hier in Wort und Bild weiter fest.

mctowi
Beiträge: 19
Registriert: 16.09.2019, 09:59

Re: Kielnaht erneuern

Beitragvon mctowi » 20.04.2021, 13:20

BildIMG_2733.HEIC by T W, auf Flickr

Roststellenbehandlung

BildIMG_2737.HEIC by T W, auf Flickr BildIMG_2738.HEIC by T W, auf Flickr

neue Sperrschicht VC TAR2

BildIMG_2761.HEIC by T W, auf Flickr

abgeklebt für die Fugenversiegelung mit Panterra

BildIMG_2764.HEIC by T W, auf Flickr BildIMG_2766.HEIC by T W, auf Flickr BildIMG_2767.HEIC by T W, auf Flickr

Panterrafuge in grau zur besseren Kontrolle - es sind genau 2 Kartuschen in die Fuge gegangen - im Set enthalten war ein Spray zur Glättung - das hat gut funktioniert

Ich bin gespannt - wie es nach einer Saison aussieht - der Aufwand war jetzt nicht so groß, konnte ich an zwei Wochenenden durchziehen (mit entsprechenden Aushärtzeiten / Temperaturen etc.) - die große Sanierung UW-Schiff steht aber demnächst mal an - die Farbschichten des AF sind schon in ganz schöner Schichtstärke vorhanden, da muss ich wohl mal was machen - aber erst einmal ab ins Wasser und die Saison so weit es geht genießen

Gruß vom Strelasund


Zurück zu „Fragen, Diskussionen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste